RT 9100 Verschleissteile

Moderator: Applause

Antworten
horsebird
StammGast
Beiträge: 56
Registriert: 07.11.2006, 23:06
Wohnort: 8032 Zürich (Schweiz)

RT 9100 Verschleissteile

Beitrag von horsebird »

Habe Liste mit Bilder und Massangaben der Gummiverschleissteile für das Tapedeck RT 9100 erstellt:
Bild

Das Mass für die linke Andruckrolle ist wenn ich es aus dem Bild in der original Betriebsanleitung berechne etwa 8.5mm Durchmesser (Toleranz -0.25mm).
Zuletzt geändert von horsebird am 23.12.2007, 17:45, insgesamt 1-mal geändert.
horsebird
StammGast
Beiträge: 56
Registriert: 07.11.2006, 23:06
Wohnort: 8032 Zürich (Schweiz)

RT-7100, RT-9100 Verschleissteile

Beitrag von horsebird »

Inzwischen habe ich auch noch das RT 7100 bekommen und festgestellt, dass beide, RT9100 und RT7100, die gleichen Probleme haben. Fasse diese hier zusammen mit meinen Lösungen. Aktuell laufen beide Decks seit einer Woche wieder. Die Langzeiterfahrung der Reparaturen kommt erst noch.


MECHANKIKTEIL:

Andruckrollen:
Teile bezogen von: www.conrad.com Antriebsrollen-Set Nr: 380075-LN.
RT7100: Rolle mit 2mm Achsbohrung und 10mm Durchmesser verwendet.
RT9100 recht Rolle: Wie RT7100
RT9100 linke Rolle: Rolle mit 1.5mm Achsbohrung und 9.5mm Durchmesser verwendet. Wobei ich die Achsbohrung mit Elektronikplatinenbohrer auf 2mm erweitert habe. Die Kunsstoffbandführung muss neu justiert werden sodass sie gerade nicht mehr an der Rolle streift (Die Originalrolle war etwas kleiner).
Wer professionellere Rollen wünscht kann sich die alten Walzen bei www.elektro-ersatzteile.org auf Mass neu aufgummieren lassen.

Gewechselt habe ich sie wie von "Applause" im separaten Thread beschrieben, wobei ich mich für die Spitzzangenvariante bei eingebautem Rollenträger entschied. Rollenträger vordere Flanke nur soweit als nötig mit der Spitzzange bis Achse vorne frei kommt aufgebogen. Rolle mit Achse nach vorne hoch und aus der hinteren Achshalterung gezogen.
Nachher die Lasche des vorderen Rollenhalter sehr vorsichtig aufgebogen und dann die vordere Flanke des Rollenträger wieder in die ursprüngliche Form gebracht. Achse auf die neue Rolle montiert und in den hinteren Rollenhalter gesteckt. Achse vorne in den Halter abgesenkt und mit Lasche wieder fixiert.


Riemen der Capstan(e) und Zählwerk:
Teile bezogen von: www.elektro-ersatzteile.org
RT7100: Durchmesser 76mm, Dicke 0,6mm, Breite 4mm
RT9100: Durchmesser 83,5mm, Dicke 0.35mm, Breite 6mm
RT7100/9100 Zählwerk: Durchmesser 45mm, Breite/Dicke 0.8mm (4-kantig)

Laufwerk wie von "Applause" beschrieben ausgebaut.
Zählwerkriemen:
Die zwei Schrauben für Kassettenhalter gelöst, Betätigungszug für den "Kassette im Schacht" Schalter sowie Feder für den Kassetten "Runterdrückhebel" ausgehängt und ganzen Halter entfernt.
Alte Gummireste des Zählwerkriemens mit Nitroverdünner entfernt. Mit Elektronikreiniger nachgereinigt. Jetzt ist auch der Zeitpunkt um die Gummis des Idlers, des Pulleys des Schnellwicklermotors und des Mitnehmerrades für den Play-Bandwickler zu wechseln oder zu reinigen (siehe weiter unten).
Capstanriemen:
Die vier Schrauben für die Rückseite des Laufwerkes gelöst, den Federspannring und die Unterlagsscheibe des Hebels für die Tonkopfträgermechanik entfernt. Die zwei Zugmagnete entfernt. Dann die ganze Rückseite weggenommen.
Schwungräder und Motor-Pulley mit Elektronikreiniger (Kontakt WL) entfettet. Jetzt empfiehlt es sich das Mitnehmergummi auf dem Capstan für den Play-Bandwickler ebenfalls zu erneuern/reinigen (siehe weiter unten).
Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge. Zuletzt Zählwerkriemen eingefädelt.


Ab jetzt wirds mit der Ersatzteilversorgung abenteuerlich, bitte nicht lachen. Keiner aller angeschriebenen Gummihändler hat mir positiv geantwortet also musste ich improvisieren.

Mitnehmer Gummi auf dem Capstan für den Play-Bandwickler:
Ersatzteil bezogen beim lokalen Elektronikladen ( www.pusterla.ch , Onlineshop nur rudimentär aktiv) in Form von 1 Meter eines Mikrofonkabels (5.5mm Aussendurchmesser, einadrig abgeschirmt mit Namen Tasker) mit Gummiummantelung. Dieses in 1cm Stücke geschnitten und entkernt. Dann habe ich das Stück ausgewählt wo das innere Loch (2mm) möglichst zentrisch war und auf 6mm gekürzt. Nach dem Aufstecken auf den Capstan hatte es dann leider wegen der Dehnung 0.5mm zuviel Aussendurchmesser und erzeugte Gleichlaufschwankungen da es streifte. Also Gummi auf eine Achse (z.B. alter Bohrer) gesteckt und in die Bohrmaschine gespannt. Dann mit Schleifpapier den Aussendurchmesser mit viel Geduld "runtergedreht".


Gummi Mitnehmerrad Play-Bandwickler
Aus der Sanitärkiste eine Gummi Schlauchdichtung/Wasserhahndichtung mit 21mm Aussendurchmesser und 15mm Innendurchmesser sowie 2mm Dicke mit Uhrmacherschraubendreher aufgezogen. Einmal irgendwo in einem Baumarkt z.B Obi gekauft.

Gummi Idler Mitnehmerräder (2-Stück):
Hier kommt wieder die Sanitärkiste zum Einsatz. Diesmal Gummidichtung von 19mm Aussendurchmesser, 12mm Innendurchmesser, 2mm Dicke. Hier ist es wichtig, dass es eine Gummidichtung ist und nicht das poröse Neopren wegen dem Abrieb durch den schnelldrehenden Wicklermotor.
Leider war nach dem Aufziehen durch die Dehnung der Aussendurchmesser zu gross sodass im Play-Betrieb der Idler nicht mehr von den Wicklern abgehoben wurde und damit Gleichlaufschwankungen verursachte. Also Gummidichtung zwischen die Finger genommen und mit einem Dremel Fräserlein den Innendurchmesser vorsichtig auf 13.5-14mm erweitert. Dies muss möglichst zentrisch erfolgen.
Diese Dichtungen einmal irgendwo in einem Baumarkt z.B Obi gekauft. Werde in der nächsten Zeit mal bei unserem Sanitär Grosshändler www.sabez.ch vorbeischauen. Hoffe, dass dieser mich in seinen Dichtungen wühlen lässt und nicht für verrückt erklärt.


Pulley Schnellwicklermotor:
Ersatzteil in Form eines zweiten Conrad Antriebsrollensets. Davon die Rolle mit 9.5mm Durchmesser /1.5mm Achsbohrung verwendet. Gummi noch auf dem Nylonträger mit Papiermesser auf 4,5mm gekürzt und dann entkernt. Gummi auf dem Pulley mit Uhrmacherschraubendreher abgehebelt und neues aufgezogen.


Filzringe im Idler und Bandwickler:
Diese waren bei mir noch perfekt. Wenn ich welche bräuchte würde ich mal bei www.gummimeyer.de reinschauen.

Alle Gummiteile mit Kontakt Printer 66 vom Handschweiss entfettet (und den gab es reichlich bei der Prozedur). Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge. Capstanwelle(n) gerade auf null Spiel justiert. Play Zugmagnet so justiert, dass sich der Idler bei Play gerade vom Bandwickler abhebt. Fwd/Rev Zugmagnet so justiert, dass bei APPS Betrieb gerade genügend Luft zwischen Andruckrolle und Capstan bleibt damit das Band frei durchgezogen werden kann.
Die improvisierten Gummiteile des Idlers und Bandwicklers wobbeln bei Betrieb etwas dafür haben sie wieder Griff. Das Wobbeln könnte höchstens beim Mitnehmer des Bandwicklers von Bedeutung sein. Der ist aber federnd gelagert und kann etwas kompensieren. Gleichlaufschwankungen auch bei Klaviermusik sind für mich nicht hörbar. Ein "Wow and flutter" Messgerät besitze ich leider nicht so kann ich nichts darüber aussagen wie nahe ich an den Herstellerwert gekommen bin.



ELEKTROTEIL:

Beleuchtung der LCD-Anzeige und des Bandfensters (4-Stück):
Ersatzteil gefunden beim lokalen Elektronikshop www.pusterla.ch . Es sind Miniaturlämpchen 4mm Durchmesser, 10mm lang mit 30cm Anschlusskabeln, 12Volt 60mA.


Kurzhubtasten Play, Fwd, Rev etc.
Diese waren bei mir so gealtert, dass die inneren Gummiteile gebrochen waren sodass kein Druckpunkt mehr spürbar war.
Ich habe diese ausgelötet und alle ersetzt durch Printtasten Tyco 3.5x6 von www.distrelec.ch Artikel-Nr. 200858.
Das sind die einzigen Printtasten die ich mit dem originalen Rasterabstand der Anschlusskontakte gefunden habe. Leider ist der Drücker wesentlich kleiner. Damit sich dieser nicht in dem Loch der Chromtasten verklemmt habe ich Pertinax-Platten zugefeilt und eingepresst. Danach alles plan geschliffen.


Eine Uebersicht der originalen Gummiteile des RT-9100 mit Massangaben befindet sich hier zum anklicken:
Bild

Irgendwelche Garantien für das Ueberleben Eurer Schätze dieser Prozedur kann ich natürlich nicht geben aber freue mich immer über einen Erfahrungsaustausch mit anderen wagemutigen Reparateuren und beantworte gerne Fragen.

Gruss Henri
Zuletzt geändert von horsebird am 23.12.2007, 17:38, insgesamt 1-mal geändert.
sysuser
NEUHier
Beiträge: 4
Registriert: 12.05.2007, 20:24
Wohnort: Bochum (Ruhrgebiet)

Beitrag von sysuser »

Hallo Henri,

da hast Du Dir ja eine Menge Arbeit gemacht! Tolle Sache.
Ich bin auch im Besitz eines RT 7100 und bisher habe ich das Gerät zweimal zur Reparatur gegeben um eben diese Verschleißteile auszuwechseln. Mit Deiner Anleitung werde ich versuchen den nächsten Austausch selbst vorzunehmen.
Aktuell funktioniert bei mir das Zählwerk nicht. Ich werde mir mal den von Dir erwähnten Vierkantriemen anschauen. Zudem schaltet sich die Wiedergabe nach einigen Sekunden aus. Vor- und Rücklauf funktionieren jedoch tadellos. Hast Du dazu einen Tip?

Schöne Grüße
Martin
horsebird
StammGast
Beiträge: 56
Registriert: 07.11.2006, 23:06
Wohnort: 8032 Zürich (Schweiz)

Beitrag von horsebird »

Hallo Martin

Das Tapedeck hat einen Notstopp der Bandsalat verhindert wenn der rechte Bandwickler nicht oder nur sehr langsam mitdreht. Dies merkt die Elektronik über die Zählwerkfunktion. Wenn das Zählwerk nicht läuft stoppt das Laufwerk nach ein paar Sekunden. Diese Funktion ist auch im schnellen Vor- und Rücklauf aktiv und dient ebenfalls dazu bei fertig gespulter Kassette den Spulvorgang zu stoppen.
Du sagst schneller Vor- und Rücklauf gehen. Dann muss das Zählwärk bei dieser Funktion auch laufen, sonst wäre nach wenigen Sekunden stopp. Somit müsste der 4-kant Riemen noch O.K. sein ausser er hätte soviel Spiel, dass es gerade noch im schnellen Vorlauf zum Mitnehmen des Zählwerk Geberrades reicht.


Es bleiben meines Erachtens noch folgende Möglichkeiten:

Linker und rechter Bandwickler drehen im Playbetrieb während den paar Sekunden bis Autostopp beide nicht:
Der Capstan oder die Andruckrolle läuft gar nicht (defekte Andruckrolle und/oder Riemen) und das Band wird gar nicht transportiert.

Linker Bandwickler dreht, rechter dreht nicht:
Der Gummi auf dem Capstan und/oder Mitnehmerrad für den Bandwickler oder den Bremsfilz im rechten Bandwickler haben zuviel Schlupf. Den Filz halte ich für unwahrscheinlich ausser er wurde mal verölt. Um den Gummi auf dem Capstan auszuwechseln sind die Zugmagnete und die Rückwand des Laufwerks zu entfernen und alles wieder neu zu justieren. So würde ich mich mal in der ersten Runde auf die Entfettung und Reinigung beschränken. Mir hat dazu der Kontak Printer 66 Spray die besten Resultate geliefert. Das Gummi auf dem Mitnehmerrad kannst Du auch mal so reinigen und dann sehen ob das dauerhaft Verbesserung bringt.
Die Schlauchdichtung M22 (Innendurchmesser 15mm, Aussendurchmesser 21mm, Breite 2mm) die ich dort eingesetzt habe hat nicht ganz die Originalabmessungen aber mit der Dehnung kommt es ganz gut hin.


"Exotisch" aber auch noch möglich ist, dass der Zapfen am Idler-Halter aus Nylon abgebrochen ist oder das die einmal ersetzten Idlergummis zu gross sind. Dann wird im Playbetrieb der Idler durch den Tonkopfschlitten nicht mehr von den Bandwicklern abgehoben und bremst/blockiert einen oder beide.

Und noch exotischer. Die Stoptaste hat keinen Druckpunkt mehr weil intern gealtert und die Vibrationen "drücken" diese irrtümlicherweise.

Wenn es tatsächlich der Fall ist, dass die Kassette komplett korrekt schnell-spult und das Zählwerk nicht läuft dann kann ich mir nur noch ein Problem in der Elektronik vorstellen. Leider habe ich (noch) keinen Schaltplan des RT7100 für eine weitere Diagnose.

Gruss aus Zürich
Henri
sysuser
NEUHier
Beiträge: 4
Registriert: 12.05.2007, 20:24
Wohnort: Bochum (Ruhrgebiet)

Beitrag von sysuser »

Hallo Henri,

der Vor - und Rücklauf geht, .... aber nur ca. 15 Sek. Ich habe das Spulen nur angetestet. Sorry.
Somit werde ich als erstes den 4-kant Riemen untersuchen.

Bezüglich des Schaltplans für den RT-7100:
Bernd (Galaxis) war so freundlich mir eine eingescannte Version zuzusenden, so daß ich mir die Arbeit nicht mehr zu machen brauchte.

ich könnte Dir mit folgenden Unterlagen dienen:

RP-5100 (Anleitung, Schaltplan)
RT-7100 (Anleitung, Schaltplan)
SM-5100 (Anleitung, Schaltplan)

Ich weiß nur nicht, wie ich Dir den zusenden bzw. als zip hier anhängen kann.

Gruß
Martin
sysuser
NEUHier
Beiträge: 4
Registriert: 12.05.2007, 20:24
Wohnort: Bochum (Ruhrgebiet)

Beitrag von sysuser »

Hallo Henri,

der 4-kant Riemen hatte sich total aufgelöst, jedoch nicht brüchig, sondern es war nur noch eine weiche schwarze Masse. Habe zum testen ein einfaches Gummiband eingesetzt und es läuft!!

Danke nochmal für Deine gute Anleitung.

Jetzt muß ich mich als nächstes um den SM-5100 kümmern. Bei dem ist der Ringkerntrafo durchgebrannt. Weißt Du zufällig, wo man einen Ersatztrafo erwerben kann?

Gruß nach Zürich
Martin
horsebird
StammGast
Beiträge: 56
Registriert: 07.11.2006, 23:06
Wohnort: 8032 Zürich (Schweiz)

Beitrag von horsebird »

Hier gab es mal, zumindest vor 15 Jahren, Ringkerntrafos nach Angabe des Kunden ( http://www.pikatron.de/ ). Anscheinend gibt es die Firma noch was heute auch nicht mehr selbstverständlich ist. Eine Anfrage lohnt sich sicher.

Gruss Henri
BlueAce
NEUHier
Beiträge: 5
Registriert: 13.04.2008, 12:00

Beitrag von BlueAce »

sysuser hat geschrieben:Hallo Henri,

der 4-kant Riemen hatte sich total aufgelöst, jedoch nicht brüchig, sondern es war nur noch eine weiche schwarze Masse. Habe zum testen ein einfaches Gummiband eingesetzt und es läuft!!
Da hänge ich mich mal an, auch wenn der Thread schon etwas älter ist.
Vorab: super Anleitung, das Ausbauen des LW ist ein Kinderspiel damit.

Rollen etc. habe ich gereinigt - auch der Zählwerksriemen meines RT 7100 hatte sich ich teerähnliche Pampe zersetzt. Das ist jetzt sauber, der Rest scheint mir ok.

Aber: Sitzt der Zählwerkriemen nur auf der Achse des rechten Antriebs? Oder warum hat der linke Antrieb auch eine Riemenscheibe?

Gruß
BlueAce

edit:
hurra, er spielt (wieder) - als Übergangslösung ein Haushaltsgummiring passender Größe, bis ich einen Riemensatz beschafft habe.
Antrieb über die Riemenscheibe der rechten Achse, geht für beide Spulrichtungen.
new @ Optonica
SX-9100HB, SO-9100HB, ST-9100HB, ST-7100HB, RT-7100HB, RT-7000HB, RT-7070HB
SM-3000, ST-3000

Co-Admin im new-hifi-classic.de
horsebird
StammGast
Beiträge: 56
Registriert: 07.11.2006, 23:06
Wohnort: 8032 Zürich (Schweiz)

Beitrag von horsebird »

Ja, der Zählwerkriemen sitzt nur auf der rechten Achse. Es war wohl für Sharp kostengünstiger und für die Ersatzteilhaltung einfacher nur ein Typ des Bandwickler herzustellen.

Gruss Henri
BlueAce
NEUHier
Beiträge: 5
Registriert: 13.04.2008, 12:00

Beitrag von BlueAce »

alles klar. Danke für die Antwort. Inzwischen läuft er ja und ich hoffe, der Haushaltsgummi"riemen" hält, bis ein vernünftiger Ersatz da ist.
new @ Optonica
SX-9100HB, SO-9100HB, ST-9100HB, ST-7100HB, RT-7100HB, RT-7000HB, RT-7070HB
SM-3000, ST-3000

Co-Admin im new-hifi-classic.de
marais
Inventar
Beiträge: 177
Registriert: 05.02.2006, 10:36
Wohnort: Paris

Gummi

Beitrag von marais »

Mit den Haushaltsgummis habe ich schlechte Erfahrungen gemacht. Die haben nie länger als 1 Jahr gehalten. Mit vernünftigen Gummis kann man auch 10 Jahre überleben.
Gibt's eigentlich Neuigkeiten zum idler des 9100? Ich habe da nach wie vor nichts gefunden.

Gruss
Andreas
horsebird
StammGast
Beiträge: 56
Registriert: 07.11.2006, 23:06
Wohnort: 8032 Zürich (Schweiz)

Beitrag von horsebird »

Vor 3 Wochen hatte in E-Bay ein Mitglied mit Namen "clever-und-guenstig" in seinem Shop unter Artikel IT5 Idler-Gummis mit der Dimension 13mm ID und 18mm AD im Angebot. Diese hätten nach dem Aufziehen mit der Dehnung etwa die benötigten 14.5mm InnenDurchmesser und 19.5mm AussenDurchmesserder erreichen können.
Habe soeben nochmals bei E-Bay nachgeschaut und merkwürdigerweise ist seine Mitgliedschaft nach 5175 und 97,8% positiven Bewertungen beendet.
Was da wohl passiert ist?
Schade, zurück wieder auf Position 1 mit der Suche.

Gruss Henri
marais
Inventar
Beiträge: 177
Registriert: 05.02.2006, 10:36
Wohnort: Paris

Beitrag von marais »

Schade, dass wäre es gewesen! Vielleicht muss ich mich doch mit der Klempnermethode anfreunden. Kann man das auch ohne Dremel wagen?

Andreas
horsebird
StammGast
Beiträge: 56
Registriert: 07.11.2006, 23:06
Wohnort: 8032 Zürich (Schweiz)

Beitrag von horsebird »

Hatte mit der Halbrund-Feile wenig Erfolg. Der Abrieb war spärlich und die gleichmässige Rundung schwer kontrollierbar. Mit dem Kegelbohrer ging es gar nicht. Der hat den Gummi nur gedehnt und dann eingehakt und ihn verrissen. Der Dremel mit dem Schleifstein hatte den Vorteil, dass der so schnell dreht sodass der Gummi nicht mitkam und es vernünftig Abrieb gab. Mit der Bohrmaschine und einem kleinen Schleifstein könnte es aber auch gehen.

Gruss Henri
marais
Inventar
Beiträge: 177
Registriert: 05.02.2006, 10:36
Wohnort: Paris

Erneuerung Gummi

Beitrag von marais »

Im HIFI-Forum hat jemand ein Angebot der Firma TGW in Emmendingen, Andruckrollen zu erneuern. Wäre das eine Möglichkeit?

A.
Antworten